Adventskonzert


Am Sonntag, 02.12.18 hatte der Frauenchor Melodia Asbach zum Winter Wonderland ins Bürgerhaus Asbach eingeladen. Der Frauenchor wollte den Asbacher Bürgern und allen Liebhabern der Chormusik einen entspannten, gemütlichen Nachmittag bieten. Bereits beim Betreten des Saals bemerkten die Besucher, wie sehr sich der Frauenchor auf seine Gäste freute. Selten hat man das Bürgerhaus so liebevoll dekoriert gesehen.
Nachdem der Chor, der unter dem Dirigat von Ruslan Aliyev steht, mit den Lied „The hanging Tree“ auf die Bühne gezogen war, wurden die Besucher von der Vorsitzenden des Frauenchors, Christina Kalter, herzlich begrüßt. Mit „Maria Wiegenlied“ unter Begleitung von Frank Skorczyk am Cello und „Fröhliche Weihnacht überall“ brachte der Frauenchor seine Gäste in Weihnachtsstimmung.

Der MGV Asbach vertiefte diese mit dem bekannten Weihnachtslied „Feliz navidad“, „Weiße Madonna“, „Come all who thirst“ und „Frosti, der Schneemann“. Obwohl der Männergesangverein, wie so viele Chöre, unter Nachwuchsmangel leidet, konnte er dennoch unter dem Dirigat von Valery Kashlyaev überzeugen. Den zweiten Teil des Nachmittags eröffnete der MGV Kölsch-Büllesbach, der ebenfalls von Ruslan Aliyev dirigiert wird. Mit „My Way“ von Frank Sinatra und den bekannten Liedern „Die Rose“ und „Conquest of Paradise“ zeigte der Chor sein fabelhaftes Können. Frauenchor Melodia und der MGV Kölsch-Büllesbach trugen als gemischter Chor „Can you feel the love tonight“ von Elton John und „Halleluja“ von Leonard Cohen vor.
Den Abschluß des zweiten Teils bildete der Frauenchor mit „Engel“ von Ramstein und „I´ve got a feeling“ vom Maierhofer.

Nach einer kurzen Pause, die sich die Gäste auch diesmal bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen sowie belegten Broten und kalten Getränken verkürzen konnten, ging es in den letzten Teil.
„Weihnachten steht vor der Tür“ verkündete der Frauenchor schwungvoll, mit viel Spaß und einem Augenzwinkern. „There´s a star in heaven“, „Rocking around the Christmas Tree“ und „Let it go“, letzteres bekannt aus der Schneekönigin, ließen winterliche Wunderlandgefühle aufkommen. Das große Finale bestritten alle drei Chöre gemeinsam mit dem Publikum. Mit „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ und „We wish you a merry Christmas“ wurden die besten Weihnachtsgrüße von den Chören ans Publikum und vom Publikum an die Chöre verteilt. „Ein rundum gelungener Nachmittag, so richtig zum Wohlfühlen“ war das Kompliment, das der Chor gerne hört.

 

Chorfahrt des Frauenchors Melodia - Frauenchor singt auf der Insel Mainau

Der diesjährige 4-tägige Ausflug des Frauenchors Melodia führte an den Bodensee. Zunächst ging es mit Freunden und Bekannten mit dem Bus Richtung Ulm. Unterwegs wurde auf einem Rastplatz ein ausgiebiges Frühstück angeboten. Belegte Brötchen, frisches Gemüse, Kaffee, Tee und Sekt: alles war vorhanden.

In Ulm war Zeit für eine Stadt- oder Dombesichtigung, ein Eis oder was Mann/Frau sonst gerne tut. Von Ulm aus ging es weiter nach Weingarten, wo das Quartier bezogen wurde. Für den ersten Abend war ein Abendessen im Hotel bestellt.

Am nächsten Tag führte die Fahrt bei herrlichem Wetter zunächst nach Bregenz. Hier gab es die Möglichkeit, die Stadt auf eigene Faust zu besichtigen, ein Mittagessen einzunehmen oder eine kleine Rundfahrt auf dem Bodensee zu machen. Weiter ging es dann nach Lindau wo eine geführte Stadtbesichtigung anstand.

Um für das Konzert auf der Insel Mainau am folgenden Tag gut gerüstet zu sein, legte der Chor nach Ankunft im Hotel am Abend noch eine Probe ein. Einige Mitreisende ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und lauschten der Probe. Die Begeisterung war groß und so ließen die Zuhörer es nicht an Applaus fehlen.

Der dritte Tag führte nach Konstanz. Mit einer geführten Stadtbesichtigung wurde uns die Geschichte der Stadt mit dem Konzil von Konstanz näher gebracht. Anschließend ging es mit dem Bus auf die Insel Mainau. Im Rahmen des Inselfestes gab der Frauenchor bei herrlichstem Sonnenschein ein 30 minütiges Konzert.

Der letzte Tag führte dann wieder nach Hause. Abschließend ein dickes Dankeschön an alle, die die Fahrt organisiert und gestaltet haben.


 

Rhein-Zeitung 8.11.2017


Rhein-Zeitung 7.04.2017


Rhein-Zeitung 24.02.2017


Rhein-Zeitung 30.11.2016


"Melodia" in Stadt Blankenberg

Wieder einmal fand sich erfreulicherweise ein Orga-Team zusammen, das den diesjährigen Wandertag des Frauenchors "Melodia" plante und durchführte.

Eingeladen waren nicht nur die aktiven Sängerinnen nebst Chorleiter, sondern alle Mitglider mit "Anhang" (sprich Lebensgefährte/in, Familie,...).

Nachdem wir uns in Asbach an der Schule getroffen hatten, fuhren wir in Fahrgemeinschaften zum eigentlichen Ausgangspunkt des Wandertages: Stadt Blankenberg.

Damit keinen die Kräfte im Laufe des Tages verließen, stärkten wir uns zunächst bei Kaffee und Kuchen.

Anschließend war eine Wanderung zur Burgruine geplant. Damit diese nicht langweilig wurde und wir nicht planlos durch den Ort gingen, sondern etwas von der Stadt sahen, gab es ein kleines Quiz rund um Stadt Blankenberg und die Chormappe. Also machten wir uns in 2 Gruppen auf den Weg, jeder bedacht, so viele Fragen wie möglich korrekt und vollständig zu beantworten. Schließlich wartete (so hofften wir) am Ende ein toller Pokal auf uns.

Was wäre ein Chor, wenn er nicht jede Gelegenheit nutzen würde, sein sängerisches Können zu präsentieren. Auch wir konnten der Versuchung nicht widerstehen, im Turm der Ruine einige Lieder zum Besten zu geben. Aber nicht nur uns Sängerinnen hat das Spaß gemacht, sondern auch den anderen Besuchern des Turmes. Sie blieben stehen und lauschten unserem Gesang und sparten anschließend nicht mit Lob. Zur Stärkung gab es für alle kalte Getränke.

Nachdem alle Fragen zum Quiz beantwortet waren, gingen wir wieder zum Burgtor zurück.

Die Lauffreudigen machten noch eine kleine Runde, die weniger Lauffreudigen ließen es sich bei einem kühlen Getränk gutgehen.

Nun war es auch schon Zeit fürs vorgeorderte Abendessen, das den Abschluss des Wandertages bildete. Aber erst stand noch die Auswertung des Quiz an. Mit großer Spannung verfolgten alle die Antworten. Wer hätte das gedacht: Beide Gruppen hatten alles zur vollsten Zufriedenheit des Auswertungsteams beantwortet. Da die Chorkasse leider keinen Pokal hergab, bekam jeder eine kleine Belohnung. So waren am Ende alle glücklich und zufrieden.

An dieser Stelle möchten sich alle, die am Wandertag teilgenommen haben, nochmals herzlich bei den Organisatoren bedanken.


 

 

Rhein-Zeitung 21.06.2016


Rhein-Zeitung 11.05.2016



Rhein-Zeitung 30.11.2015


Wandertag beim Frauenchor Melodia Asbach

Wandern im Windecker Ländchen

An einem milden Herbstsamstag traf sich der Frauenchor Melodia Asbach an der Kirche in Limbach zum jährlichen Wandertag. Der begann mit einem glücklicherweise nur kurzen Regenguss.

Gut gelaunt fuhren die Sängerinnen in Fahrgemeinschaften zur Burg Mauel im Windecker Ländchen, um sich dort erst einmal bei Kaffee und leckeren hausgemachten Kuchen zu stärken. Auch der Chorleiter Ruslan Aliyev und einige ehemalige Sängerinnen fanden sich dort ein.

Die anschließende Wanderung ging an der Sieg entlang zum Siegwasserfall bei Schladern. Eine „Kurzpause“ mit einem guten Schnäpschen erleichterte das Laufen ungemein. Am Dorfmuseum in Altwindeck wurde eine Getränkepause eingelegt, um sich vor dem steilen Weg zur Burg Windeck noch einmal zu erfrischen. Die Mühen des Aufstieges wurden bei herrlichem Sonnenschein mit einem fantastischen Ausblick belohnt.

Nach dem üblichen Gruppenfoto trugen die Sängerinnen zwei Lieder vor, die bei den anderen Wanderern großen Anklang fanden. Von der Burgruine ging es über eine weniger steile Wegstrecke durch einen sehr schönen Wald zurück zur Burg Mauel- unterlegt mit lustigem Gesang einiger Chormitglieder.

In der gemütlichen Gewölbeweinstube wurde dann zum Abschluss ein leckeres Essen serviert und der Tag klang bei einem Glas Wein langsam aus.

Melodia in der Zeitung

Rhein-Zeitung 14.08.2015

Rhein-Zeitung 29.06.2015

Rhein-Zeitung 10.04.2015

Rhein-Zeitung 01.12.2014

Rhein-Zeitung 17.10.2014

Rhein-Zeitung 22.08.2014

Rhein-Zeitung 27.06.2014

Rhein-Zeitung 9.05.2014

Melodia in der Zeitung

Rhein-Zeitung 3.12.2013

Jubiläum bei dm -
und der Frauenchor Melodia Asbach war dabei !

Der Drogeriemarkt "dm" feierte am 28. August 2013 sein 40-jähriges Jubiläum und hatte aus diesem Anlass zu einer "Singwette" eingeladen.

Chöre waren aufgerufen, mit möglichst zahlreichem Publikum einige Lieder zu singen. Über 140 Zuschauer waren erschienen !

Einige Lieder trug der Chor unter seinem Dirigenten Günter Brandenburger als mehrstimmige Chorsätze vor: "Alt wie ein Baum" von den Puhdys, "Singen macht Spaß ", ein dreistimmiger Kanon von Uli Führe und "Wir feiern ein Fest der Freude" (Eurovisionsmelodie, Satz: Lorenz Maierhofer).

Zusammen mit dem Publikum wurde der Kanon "Froh zu sein bedarf es wenig" von August Mühling angestimmt sowie die Lieder "Die Gedanken sind frei" von Hoffmann von Fallersleben und "Freude schöner Götterfunken" (Text : Friedrich Schiller, Musik: Ludwig van Beethoven). Das Westerwaldlied " Westerwald, du bist so schön" von Jean Felten durfte nicht fehlen und wurde begeistert mitgesungen.

Zur lockeren, harmonischen Stimmung trug das schöne, sonnige Wetter bei.

Johannes Sapper, Filialleiter von dm, begrüßte die Anwesenden und hielt einen kleinen Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre von dm.

Ortsbürgermeister Franz-Peter Dahl stellte den Frauenchor Melodia Asbach kurz vor und auf wies auf Konzerte hin. Er überreichte der Vorsitzenden Franziska Kurtenbach einen Scheck für den Chor in Höhe von 400 Euro, gestiftet von dm.

Das Mehrgenerationenhaus Neustadt wurde als soziale Einrichtung vorgestellt und nahm ebenfalls einen mit 400 Euro dotierten Scheck von dm in Empfang.

Solche "einträglichen" Jubiläen könnte es häufiger geben !

Rhein-Zeitung 18.06.2013

Rhein-Zeitung
13.06.2013
     Rhein-Zeitung
17.06.2013
    

Rhein-Zeitung 21.05.2013

Rhein-Zeitung 3.05.2013

Rhein-Zeitung 10.12.2012

Rhein-Zeitung 16.11.2012


 

General-Anzeiger 22.03.2012

 

Rhein-Zeitung 5.12.2011

 

Rhein-Zeitung 11.11.2011

 

Rhein-Zeitung 1.10.2011

 

Rhein-Zeitung 09.05.2011

 

Rhein-Zeitung 26.04.2011

 

Rhein-Zeitung 28.03.2011